Chaíne de Rôtisseurs

07.02.2013

”Chaîne de Rôtisseurs” bedeutet ”Gilde von Gänseröstern“, wurde 1950 in Paris gegründet und beruft sich auf Traditionen und Praktiken der alten französischen ”Gilde von Gänseröstern“ auf das Rösten aller Geflügelarten. Die Geschichte der ”Gänseröster“ kann bis zum Jahr 1248 zurückverfolgt werden. Später wurde das Rösten auf Fleisch und Wild erweitert. Es gilt die regionale Küche, neben der weltbekannten französischen Kochkunst hervorzuheben und zu fördern.

Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs 1248-1950

Die Chaîne des Rôtisseurs gerieten nahezu in Vergessenheit, bis bekannte Feinschmecker und Gastronomen die Gilde im Jahr 1950 unter den Namen „Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs“ wieder ins Leben zurück holten. Die Chaîne des Rôtisseurs fördert die Aufrechterhaltung gastronomischer Werte und Tischsitten und ist der Hohen Kunst des Kochens verpflichtet. Die Chaîne des Rôtisseurs " entwickelte und pflegte über vier Jahrhunderte die Tradition und kulinarische Kunst der Röster. Beruflich setzte die Chaîne des Rôtisseurs qualitativ sehr hohe Standards – Standards des königlichen Tisches -.

Die Confrérie de la Chaîne de Rôtisseurs heute

Die Chaîne des Rôtisseurs ist in 123 Ländern der Welt und mit über 35.0000 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie hoch angesehenen Gastronomen vertreten. Der Koch ist seit Jahrhunderten ein besonders hoch angesehener Beruf. Die „Confrérie des Rôtisseurs“ – Die Zunft der Spießbrater – entstand. Eine direkte Mitgliedschaft ist nicht möglich. Durch Paten, die bereits 2 Jahre Mitglied der Chaîne des Rôtisseurs sind, tragen eine Aufnahme vor. In Küche und Restaurant muss ein Chaîne-Haus besondere Vorraussetzungen aufweisen.

Eine besondere Aufgabe der Chaîne des Rôtisseurs ist die Förderung des Nachwuchses. Regionale, nationale und internationale Koch – Commis – Wettbewerbe gehören dazu. In den letzten 10 Jahren bewiesen vier Weltmeister sowie deren Ausbildungsbetriebe auf welchem hervorragenden Niveau die deutsche Küche steht.

Die Bailliage de Hambourg kommt zur Küchenparty

Hamburg präsentiert sich als weltoffene, lebenslustige und sehr geschäftigte Stadt.Kulturell sowie im Gastronomischen Bereich umfasst Hamburg ein großartiges Angebot. Als Consœur oder Confrère sind Sie in Hamburg genau richtig.

Confrère Heinz O. Wehmann – ausgezeichnet mit 1 Stern von Michelin und 16 Punkten von Gault Millau –empfing die Bailliage de Hambourg am 22.10.2012 zur Küchenparty im Landhaus Scherrer.

Diese Küchenpartys sind aus Hamburg nicht mehr wegzudenken. 13 verschiedene, köstliche Fingerfood wurden angeboten. Sekt, Wein und Bier dazu gereicht.

In lockerer Atmosphäre konnten Sie mit den Köchen des Hauses Smalltalk halten. Gerne Fragen zu den Zubereitungen stellen. Ebenfalls wurden an diversen Live-Cooking-Stationen 20 Köstlichkeiten u.a. von der phantastischen, krossen Vierländer-Ente, von Austern bis zu vielfältigen Dessert und Käse gereicht. Die Vielzahl der Gerichte konnten Sie an Ihrem Tisch einnehmen und mit Freunden der Chaîne des Rôtisseurs plaudern.

Auch der berühmte Frozen Helbing Kümmel mit Oliven-Öl wurde in der Küche ausgeschenkt. Das lies sich keiner der Consœurs entgehen.

Für einen aussergewöhnlichen Abend dankten Bailli Dr. Ronald Crone und Bailli Délégué Klaus Tritschler, Confrére Heinz O. Wehmann, Julian Wehmann und ganz besonders Emmi Scherrer. Von dem Landhaus Scherrer-Team erhielt jeder eine Urkunde. Mit charmanten Kommentaren untermalte Heinz O. Wehmann die Übergabe der Urkunden des einzelnen Mitarbeiters. Für alle Anwesenden ein großer Spaß.




 zurück zur Übersicht...