Terracotta-Malheur

Terracotta-Malheur

Bei Frost und Dunkelheit lieferte einer der Köche ein warm-kalten Buffets ins feine Blankenese. Er hatte bereits das Tor zur Villa passiert und wollte rückwärts vors Portal fahren, wartete aber nicht das automatische Garten-Licht ab.

Und so stieß er gegen zwei mächtige Terracotta-Töpfe, die, bedingt auch durch den Frost, rundum Risse davontrugen, ein Totalschaden, der ersetzt werden musste - und dreimal so teuer war wie das angelieferte Essen.

Ein bißchen Strafe muß sein, dachte sich Heinz Wehmann, und verpaßte dem Koch den Spitz-Namen 'Terracotta', was der bis heute nicht lustig findet.




zurück zur Übersicht...