Feinschmecker-Spezialitäten in Hamburg

28.02.2013

Erstmals im Oktober 1975 erschien die Gourmet-Zeitschrift “Der Feinschmecker“ Bis heute befasst sich “Der Feinschmecker” mit exquisiten Weinen, Feinschmecker-Spezialitäten und Fragen der feinen und gehobenen Küche. Monatlich erscheint rund um den Globus die neue Fachzeitschrift mit Feinschmecker-Spezialitäten. Jeder Feinschmecker erfreut sich über aktuelle Berichte, Rezepte und Neuigkeiten aus der Welt der feinen Küche.

Feinschmecker Titelbild von 1981/82. Nachdruck erforderlich!

Bilder sagen mehr als Worte. Optisch sehr ansprechend, zierte 1981/82 die vierte Ausgabe des “Feinschmecker international“ - Was ist dran an der erotischen Küche?- das Titelbild. Diese Feinschmecker-Spezialitäten regen die Phantasie an, sehen hübsch aus und schmecken auch noch lecker.

Die Kombination und Darstellung der Feinschmecker-Spezialitäten von Sternekoch Heinz O. Wehmann aus Salat, Meeresfrüchten und Artischocken hatte wohl eine sehr phantasievolle Wirkung auf die Leser. In windeseile waren die Exemplare ausverkauft. Die Nachfrage dieser Ausgabe und dem Titelbild war so groß, sie musste nachgedruckt werden.

Feinschmecker-Spezialitäten bestehend aus Artischocken-Krebs-Salat und dem berühmten Kalbskotelette à la Maintenon. Eine wunderbare Kreation, zubereitet aus klassischen Zutaten der erotischen Küche.

Feinschmecker-Spezialitäten. Das Titelbild von Lutz Hiller

Der Hamburger Fotograf und Fotodesigner Lutz Hiller ist sozusagen der Make-up Artist für Lebensmittelprodukte und Feinschmecker-Spezialitäten. Er setzt mit aussergewöhnlicher Kreativität Produkte und Lebensmittel in Szene. Die sensiblen Regeln und eigenen Gesetzen der Fotografie beherrscht Lutz Hiller wie kein Zweiter.

Was bis heute niemand weiss, für die erotische Inszinierung der Artischocken und Krebse benutzte Lutz Hiller als Requisite eine langstehende Blumenvase. Wie ein Blütenkelch, mit einzelnen Knospen und Früchten bestückt schwebt die Kreation förmlich im Raum. Der stark ausgeleuchtete Raum schafft durch ein Licht- und Schattenspiel eine erotische Atmosphäre. Ästhetisch und aussagekräftig zugleich.

Die Artischocken und Krebse wurden von Heinz O. Wehmann eigens drapiert und von Lutz Hiller ins rechte Licht gerückt. Beide Meister ihres Handwerks haben durch ihre Kreativität, eine Kombination aus Erotik und Sinnlichkeit geschaffen.

Es stimmt also doch: “Essen ist sinnlich“! Sinnlichkeit schafft Emotionen. Emotionen machen Lust auf das Kochen und Essen.

Kalbskotelette à la Maintenon

Was ist dran an der erotischen Küche? Was bedeutet à la Maintenon? Ein Klassiker aus der französischen Küche. Darüber machte sich auch Sternekoch Heinz O. Wehmann Gedanken. Gerichte phantasievoll und anregend in Szene setzen. Wie können erotische Rezepte und regionale Produkte in der Küche vereint werden? So zaubert der Küchenpatron einen herrlich schmeckenden Artischocken-Krebs-Salat passend zu Kalbskotelette à la Maintenon.

Madame de Maintenon, die Hauptmaitresse von König Ludwig XIV. hatte eine Vorliebe für gutes Essen und Suppen. So komponierte König Ludwig XIV. (*1638; † 1715) Kalbskoteletts mit Sardellen, Petersilie, Gewürznelken und Cognac zu einer sehr köstlichen Harmonie.

Nach Madame de Maintenon wurde eine klassische Ableitung der Sauce béchamel genannt (à la Maintenon.)- Zwiebelpüree, Eigelb, Champignonscheibenmit und entweder Geflügel-, Trüffel-, oder Zungenwürfel). König Ludwig XIV soll mit dieser Spargelsuppe versucht haben die Gunst der Madame de Maintenon zu gewinnen.




 zurück zur Übersicht...